Home » Barmer Köpfe » Wer war Gustav Adolf Uthmann?

Wer war Gustav Adolf Uthmann?

Ich bin Studentin an der Universität Dortmund und sammle im Rahmen einer Studienabschlussarbeit Informationen über den Komponisten Gustav Adolf Uthmann aus Wuppertal-Barmen. Die bisherige Suche, auch im Stadtarchiv, war nicht sehr erfolgreich. Wer kann mir in Form von Dokumenten und Informationen helfen?
Im Barmer Nordpark wurde zur Erinnerung an Gustav Adolf Uthmann ein Denkmal errichtet.

  

Professor Dr. Joachim Dorfmüller, Autor eines Buches zur Musikgeschichte im Wuppertal:
Ich gebe den Rat, im Stadtarchiv, im Archiv des (hiesigen) Gewerkschaftsbundes, beim
Nordstädter Bürgerverein und beim Deutschen Sängerbund nachzufragen. Es ist schwierig, weil vieles, wie ich auch bei der Abfassung der Wuppertaler Musikgeschichte für den Born-Verlag erfahren
musste, im Zweiten Weltkrieg verloren gegangen. Nachkommen gibt es wohl nicht mehr. Wirklich schwierig, bei Recherchen auf gesicherte Erkenntnisse zu stoßen. Schade. Interessant wäre es natürlich, die Arbeit von Frau Moritz, wenn sie denn eines Tages vorliegt, für das Stadtarchiv zu bekommen.

 

13.10.2008, Reiner Rhefus, Mitarbeiter im Historischen Zentrum der Stadt Wuppertal
Sehr geehrte Frau Moeritz,
In der Stadtbibliothek Wuppertal liegt eine kleine Sammelmappe mit Unterlagen zu Uthmann.
Ich selbst habe vor einigen Jahren mit Angehörigen der Familie Luckhardt, (Emil Luckhardt hat auf Bitten Uthmanns den französischen Text der "Internationale" übersetzt) gesprochen und die wichtigsten Ergebnisse in meinem Buch "Spurensicherung 1920" (Klartext-Verlag, Essen 2000) zusammengefasst. Hier habe ich auch ein kleines Kapitel verfasst, das sich im wesentlichen auf die Gedenkschriften stützt, die ich in der Stadtbibliothek gefunden habe.
Vor einigen Monaten wurden Unterlagen von Emil Luckardt hier im Historischen Zentrum Wuppertal von Angehörigen der Familie hinterlegt.
Es gibt hier in einen großen Park (Nordpark) einen Gedenkstein zu Gustav Adolf Uthmann, der 10 Jahre nach seinen Tod von den Arbeitersängern aufgestellt wurde. Von der großen Feier, zu der mehr als 10.000 Arbeitersänger aus dem Rheinland zusammengekommen sein sollen, verwahre ich selbst viele Fotos aus dem Archiv des letzten Arbeitergesangvereins Wuppertals, der sich vor wenigen Jahren aufgelöst hat. Ich wollte diese Sammlung dem Stadtarchiv Wuppertal oder dem Fritz-Hüser-Institut in Dortmund überlassen und bei Gelegenheit dort selbst mal schauen, ob im Archiv des Instituts etwas über Uthmann zu finden ist.
In Dresden gibt es noch eine Uthmannstraße und in dem kleinen Geburtsort bei Zittau soll noch ein Gedenkstein stehen.
Da ich mich seit vielen Jahren mit der Geschichte der Arbeiterbewegung der Wupperstädte befasse, würde mich meinerseits das Ergebnis ihrer Recherche interessieren.


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.